Samstag, 27. Mai 2017

Mein Cannes 2017 - Sonne, Sonne und noch mehr Sonne

+++Le redoutable von Michel Hazanavicius war oder ist völlig lahm+++Okja von Bong Joon Ho im Großen und Ganzen ganz gute Unterhaltung+++Un beau soleil intérieur von Claire Denis endlich mal wieder ein Film von ihr+++The Meyerowitz Stories von Noah Baumbach nach Punch-Drunk Love Adam Sandler war nie besser+++Western von Valeska Grisebach der bessere deutsche Film in Cannes+++Good Time von den Safdie Brüdern visuell ein Trip, ansonsten eher schlecht als recht+++L'amant Double von François Ozon gefühlt nach 10 Jahren - was nicht wirklich so ist - wieder ein schöner old school Film von Herrn Ozon+++Happy End von Michael Haneke, ein typischer Haneke+++You were never really here von Lynne Ramsay ein total durch komponierter Film, nichts wird dem Zufall überlassen, aber trotzdem großartig+++Jupiter's Moon von Kornél Mundruczò musste soviel Häme einstecken in Cannes, ich mag den Film irgendwie auf seiner Weise+++The Killing of a Scores Deer von Yorgos Lanthimos you hate it or you love it, I love it+++A gentle creature von Sergei Loznitsu ein durch und durch pessimistischer Film, hier gibt es kein Platz für Licht und Hoffnung, man muss solche Filme mögen+++Hikari von Noami Kawase leider weiß ich jetzt schon nicht mehr um was es in diesem Film ging+++Wonderstruck von Todd Haynes, ich mag seine Filme, auch wenn Wonderstruck ein typischer Haynes Film ist, konnte mich dieser Film von ihm diesmal nicht abholen/mitnehmen, leider+++Aus dem Nichts von Fatih Akin, das war mal wieder nichts,so langsam wird es eng für Herrn Akin, aber ich wußte gar nicht das Diane Kruger so gut schauspielern kann+++Rodin von Jacques Doillon war einfach nur anstrengend und langweilig+++The Beguiled von Sofia Coppola Lost in Translation wird wohl ewig ihr einziges Meisterwerk sein, aber trotzdem mag ich diesen Film und Kidman war schon lange nicht mehr so gut+++120 battements Par Minute von Robin Campillo ein großartiger Film, aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass dieser Film mindestens 15 Jahre zu spät kommt+++The Square von Ruben Östlund hat mir auch gefallen+++How to talk to girls at parties von John Cameron Mitchell hat einfach nur Spaß gemacht+++Loveless von Andrey Zvyagintsev ein Monster von Film+++The Florida Project von Sean Baker HEARTBREAKING+++

Meine Top Ten:

10. A gentle creature
9. How to talk to girls at parties
8. The Beguiled
7. The Square
6. 120 battements par minute
5. L' amant double
4. Loveless
3. You were never really here

1. The killing of a scared deer
    The Florida Project

(Ich konnte keinen der beiden Filme "nur" den zweiten Platz zuteilen, deswegen diesmal zwei erste Plätze)

Freitag, 24. März 2017

Go, Go, Power Rangers

Ich persönlich verbinde mit den Power Rangers nichts, da ich nicht die Generation bin die mit den Power Rangers groß geworden sind, ich war schon zu alt um die Serie wirklich zu sehen und gut zu finden, aber dennoch kenne ich die Power Rangers und habe auch die ein oder andere Folge früher mal gesehen.
Leider macht die neuste Verfilmung der Power Rangers in meinen Augen fast alles falsch, was falsch zu machen war.
Ich finde der Charme der Serie ist völlig verloren, das trashige, das völlig überzogene (besonders die Kampfszenen) und das Knallbunte (obwohl, später dazu mehr). Die Serie hat mich immer an die japanischen Godzilla Filme erinnert (natürlich kommt an die Godzilla Filme nichts ran ). Das war für mich der Charme womit die Serie bei mir punkten konnte, auch wenn ich es nie wirklich ernst nehmen konnte oder ich die Serie wirklich mochte. Für mich persönlich ist das der größte Fehler an dieser Verfilmung, aber ich gebe auch zu, in einer originalgetreuen trashigen knallbunten Verfilmung wäre ich erst gar nicht gegangen, da liegt wohl der Hund begraben. Man hätte aber trotzdem anderweitig Charme aufbauen können. Aber vielleicht liegt es wirklich auch nur daran, dass hier so rein gar nichts stimmt.
Die Story tat ihr übriges, es gab es nicht wirklich eine gute Einführung der einzelnen Charaktere, kurz vorm Ende wurde mal schnell und kurz die Charakterzüge der einzelnen Hauptperson abgehandelt, somit kann doch keine Identifizierung der Personen stattfinden, was für diese Art von Film doch enorm wichtig sind, eigentlich waren mir alle Power Rangers eher unsympathisch.
Eigentlich besteht die Serie (Folgen der Power Rangers) nur aus Kampfszenen, leider kam diese auch so gut wie gar nicht vor, in den letzten 20 Minuten war es dann soweit, aber bei weiten waren diese Szenen nicht so unterhalten wie die Kampfszenen in der Serie.
Eigentlich konnte ich nur meckern, aber ich habe keine Lust mehr, somit komme ich auch den einen kleinen Lichtblick an diesem Film, was ich zwischen durch echt mochte war, dass die Serie etwas „düsterer“ (so will ich es mal nennen) angelegt ist und nicht so Knallbunt.

Montag, 27. Februar 2017

89th Academy Awards

Ich hätte nicht gedacht, dass es in diesem Jahr auch nur eine große Überraschung geben wird , aber da habe ich mich getäuscht, ich hätte nie und nimmer damit gerechnet das gerade Moonlight zum Besten Film gekürt wird, ich fühlte mich ein paar Jahre zurück versetzt als ich es sah, es hat mich wieder an das Debakel Brokeback Mountain und L. A. Crash denken lassen. Aber schön das am Ende der Veranstaltung dann doch noch die eine, aber dafür umso größere Überraschung gab.

Über den kleinen Fehler :-) möchte ich mich nicht äußern, der in Kategorie Bester Film .

Freitag, 17. Februar 2017

Mein Fazit der 67. Berlinale

Die schon fast erwartete große Katastrophe ist ausgeblieben, aber dennoch ist die 67. Berlinale nur knapp an dieser Katastrophe vorbei geschrammt, das muss man aber auch sagen, das größte Manko der diesjährigen Berlinale ist, dass es leider kein wirkliches Highlight gab , kein Film könnte mein Kopf, Herz oder Bauch für sich einnehmen, es gab ein paar gute Filme, die ich im Großen und Ganzen gefallen konnten, aber nichts wo man bzw. ich nachhaltig beeindruckt wurde. Echt Schade, aber dennoch möchte ich jetzt die Filme nennen, die mir gefallen haben:

- in alphabetischer Reihenfolge -

Barrage
Logan
Una mujer fantástica
Tiere
Ein Weg


Samstag, 4. Februar 2017

Berlinale 2017 - Meine Auswahl

Wenn ich ganz ehrlich bin, bin ich vom Programm der diesjährigen Berlinale überhaupt nicht begeistert, am liebsten würde ich sagen, in diesem Jahr ohne mich, geht aber leider nicht, aber da ich schon so negativ gegenüber dem Programm eingestellt bin, kann es eventuell dazuführen, das ich nach der Berlinale umso überraschter bin und einige Hochkaräter dabei waren.

Diese Filme - die ich gleich nennen werde - ist meine persönliche Auswahl (neben den Filmen die ich mir ansehen muss) und versuche diese auch irgendwie mit einzubauen.

Butterfly kisses 
Discreet 
Królewicz olch
The Misandrists
Ulrikeˋs brain 
Tamaroz 
Ein Weg
Werewolf
Wilde Maus

Dienstag, 31. Januar 2017

Call me by your name - Clip



Oscar 2017 - Meine persönlichen Lieblinge

Wie im jeden Jahr, darf es auch in diesem Jahr nicht fehlen, meine persönlichen Lieblinge der Oscarnominierten , es ist kein nennen von Personen mit den ich rechne, dass Sie den Oscar bekommen, sondern wem ich persönlich ein Oscar in diesem Jahr am meisten wünsche.

Best picture

“Moonlight”

Best actress in a leading role

Isabelle Huppert, “Elle”

Best actor in a leading role

Casey Affleck, “Manchester by the Sea”

Best director

Barry Jenkins, “Moonlight”

Actress in a supporting role

Michelle Williams, “Manchester by the Sea”

Actor in a supporting role

Michael Shannon, “Nocturnal Animals”

Best foreign language film
“Toni Erdmann”

Best animated feature film

“My Life as a Zucchini”

Best adapted screenplay

“Moonlight,” Barry Jenkins and Tarell McCraney

Best original screenplay
“Manchester by the Sea,” Kenneth Lonergan

Best original song

“Can’t Stop the Feeling!” “Trolls”

Best original score

“Moonlight,” Nicholas Britell

Best cinematography
“Moonlight,” James Laxton

Best film editing

“Moonlight,” Nat Sanders and Joi McMillon